Spirituelle Substanz
und ihre symbolische Darstellung


 

3. Teil  

[1. Teil]      [2. Teil]      [HOME]

 

DIE SPRACHE DER KABBALA

1) Die auserwählten, altehrwürdigen Gelehrten der tiefgründigen Weisheit der Kabbala griffen als einziges Medium, auf eine bildhafte Methode der Sprache zurück, die sich an materiellen Objekten, Ideen und Funktionen unserer irdischen Welt anlehnte. Durch diese Bilder übermittelten sie uns ihr Wissen der verschiedenen spirituellen Konzepte, Themen, Funktionen, usw.

Wenn wir über Dinge wie den Geist sprechen, insbesondere den Universal- und Unpersönlichen Geist, der Zeit, Ort und Bewegung überschreitet, ist eine Sprache ein unzulängliches Instrument, weil sie ein Produkt unserer sinnlichen Konzepte ist. Wie kann uns die Sprache nützen, um ein Reich zu erklären, in dem die Sinne und der Verstand keinen Platz haben? Selbst wenn wir, als Beispiel, das abstrakte Konzept "des Lichtes" heranziehen, so ist dies noch eine willkürliche Bezeichnung, die vom Licht der Sonne abstammt oder der Bezeichnung einer intellektuellen Aufklärung (Ihm ist ein Licht aufgegangen). Wie ist es dann für die Sprache möglich, Inhalte der spirituellen Welt auszudrücken? Menschliche Sprache kann dem Studierenden nicht die Wahrheit der spirituellen Materie übermitteln.

So ist es außerordentlich schwierig, durch den Gebrauch dieser bildhaften Sprache, zu versuchen, Kabbalistische Weisheiten zu erklären. Fehler die Kabbala richtig zu erklären, oder die Bedeutung einer einzelne Bezeichnung klar zu machen, würden dazu führen, den Lernenden zu verwirren, so dass er nicht wissen würden, worum es überhaupt geht.

2) Spirituelle Wesensart, Formen und Kräfte, können nur mittels Symbole oder Abbildungen beschrieben werden, die in sich selbst, nicht realer sind, als eine Fotographie real ist, die mit der Sache verglichen wird, die sie darstellt. Symbole sind in dies Gedanken, die in der bildhafter Form festgelegt werden.

Die höhere Welt kann mit einem Baum verglichen werden. Ein Baum besteht aus einer Wurzel; und Zweigen. Wir kennen die Bestandteile der Wurzel, durch die ans Licht gebrachten Zweige des Baumes. Die sichtbare Welt kann bildlich ‚Zweige' genannt werden, während die unsichtbare Welt als die ‚Wurzel' bezeichnet wird. Das heißt, die untere Welt ist nach der höheren Welt konzipiert, und alles was in der höheren Welt existiert, kann, wie als ob es eine Kopie wäre, auf der Erde angefunden werden, - die Gesamtheit ist eins.

Kabbalistische Gelehrte haben auf diese bildliche Terminologie zurückgegriffen, die man als die "Sprache der Zweige" bezeichnen kann, da es kein Objekt gibt, oder irgend eine Funktion eines möglichen Objektes in dieser Welt, welches nicht von seiner Quelle in der höheren Welt abgeleitet wird. Der Anfang von jeder weltlichen Wirklichkeit findet in den höheren Sphären statt, und steigt durch den Prozess der Ursache und der Wirkung in diese Welt herab.

Folglich haben die auserwählten Gelehrten auf eine einfache, bildliche Sprache zurückgegriffen, die sie befähigt, ihren Schülern und Anhängern ihre Konzepte mündlich zu übermitteln, sowie sie schriftlich, von Generation zu Generation, festzulegen. Diese Weisen haben die Namen der greifbaren Zweige dieser irdischen Welt, wegen der Tatsache eingesetzt, dass jeder Name seine eigene höhere Instanz erklärt, der wie mit einem Finger auf die höhere Wurzel zeigt, die in der Konstellation der himmlischen Regionen beheimatet ist.

Diese Erklärung sollte dem Studierenden die Terminologie der Kabbala als absolut sicher erscheinen lassen. In bestimmten Erörterungen der Bücher der Kabbala finden Sie Abschnitte, mit überraschenden Ausdrücken, die sehr fremd für eine gewöhnliche Ausdrucksmethode klingen, doch die Verfasser hatten keine Alternative. Sie waren dazu angehalten, die einzige Sprache zu benutzen, mit der sie spirituelle Vorstellungen transportieren konnten, und dies ist die "Sprache der Zweige" wie wir bereits erklärten.

Es ist unmöglich, dass die Autoren einen von den Zweigen verfehlen können, da die Sprache ganz unterschiedlich zum gewöhnlichen Standard ist, und doch erklärt sie die jeweilige spirituelle Idee oder Funktion diesbezüglich. In unserer irdischen Welt besitzen wir keinen anderen Zweig den wir im Austausch für diese "erstaunliche sprachliche Äußerung" und Wortwahl, welche von den Kabbalisten angewendet wird, gebrauchen könnten. So wie zwei Haare nicht von ein und der selben Zelle genährt werden, besitzen wir auch keine zwei Zweige die einer Wurzel angehören.

Noch einmal: Es würde keine Rechtfertigung für das Verfehlen oder Auslassen irgend eines möglichen Themas, Gegenstandes oder einer Funktion der göttlichen Weisheit, welche erklärt werden muss, geben; selbst wenn das Objekt dieser Auslassung lediglich die Vermeidung eines fremden Standards der figurativen Sprache wäre. Wenn wir irgendeine Idee oder Vorstellung übergehen oder wegfallen lassen sollten, könnte es letztendlich einen unermesslicher Verlust bedeuten, und es würde einen Bruch in der Einheit des gesamten Bereiches der Weisheit der Kabbala verursachen.

Es gibt keine Weisheit oder Wissenschaft in allen Wissenschaften des Universums, in denen die Objekte und die Funktionen so integriert sind, wie durch das Gesetz der Ursache und Wirkung, in der endlosen Weiterentwicklung der Weisheit der Kabbala.

3) Die Themen und ihre Entwicklung sind verästelt und verbunden, eines zum anderen, vom aller ersten Anfang bis hinunter zum abschließenden Ende, in der Art und Weise einer langen Kette. Folglich gibt es auch keine Alternative oder andere Wahl zu der "erstaunlichen sprachlichen Äußerung" und den korrekten Gebrauch des Ausdruckes oder der Formulierung. Wir müssen den korrekten Zweig, der uns führt, hinweist und unterrichtet, so freilegen, wie er auf seine in Verbindung stehende, höhere, himmlische Wurzel zeigt. Es ist häufig von großem Wert und von großer Bedeutung, auch diesen Zweig präzise auszuarbeiten, obgleich wir dafür auch weiterhin den Gebrauch dieses merkwürdigen Modus des Ausdruckes benötigen, um eine definitive und genaue spirituelle Bedeutung denjenigen zu übermitteln, die ehrgeizig danach streben, eine Einsicht in die tiefgründige Quelle der vor-biblischen, uralten Kabbala zu empfangen.

Meine einzige Zielsetzung und Absicht ist es, diese Weisheit begreiflich und deutlich zu machen, und eine klare Terminologie für das kabbalistische Vokabular zu präsentieren. Ich habe die aller größten Anstrengungen aufgewendet um die 10 Kabbalistischen Intelligenzen, "Sefirot" genannt, welche die 10 göttlichen Attribute sind, zu erklären, so wie es von dem großen und berühmten Meister, dem göttlichen Gelehrten und Weisen, Rabbi Isaak Luria unterrichtet wurde. Ich unterbreite dies entsprechend ihren reinen und genauem spirituellen Konzepten, erkläre alle Sinnbilder, damit jeder der es wünscht, in die wundersame Literatur der Kabbala eingeführt und initiiert zu werden, nicht durch materielle Anschauungen und Objekte behindert oder irregeführt wird.

Nach dem Studieren und dem Verstehen dieses Textes, werden Sie Zugang zu den weiteren Bereichen dieser unschätzbaren, allumfassenden Weisheit haben, die Sie noch nicht studiert haben.

 

 

 

[zum 1. Teil]      [zum 2. Teil]      [HOME]

 

 

 

Übersetzung von Peter Staaden