FRAGEN UND ANTWORTEN
ZU KABBALISTISCHEN THEMEN

 

Home

(56) WELCHES KONZEPT IN DER WEISHEIT DER KABBALA IST NICHT IN WÖRTLICHEM SINN ZU VERSTEHEN?

Nicht ein einziges Wort dieser Weisheit kann mittels unserer Sinne oder Vorstellung begriffen werden. Solche fühlbaren Konzepte wie Raum, Zeit, Bewegung und dergleichen, sowie die Vorstellung von Vernichtung oder des Absterbens, sind nicht für die spirituellen Instanzen zutreffend, denn diese Eigenschaften beinhalten Beschränkungen und gehören nur zu dem, was endlich ist. Zum Beispiel: Durch eine "Änderung der Phase" wird nicht besagt, dass die ursprüngliche Phase ihre vorherige Identität verliert; sie bleibt an ihrem Ort, absolut unverändert, und die mannigfaltige Phase, die sie sich aneignet, ist nur etwas Zusätzliches, dass die vorhergehende umhüllt.

(57) WAS IST DIE NORMALE SPRACHE DER KABBALA?

Ihre Sprache ist die "Sprache der Zweige", die auf die oberen Wurzeln der Zweige zeigt; da es nicht einmal ein Blatt oder einen Grashalm in unserer Welt gibt, der nicht Oben eine Wurzel hat, fanden die Kabbalisten ihren Modus der Sprache in dieser etablierten und gebräuchlichen Sprache, die von den Zweigen spricht, während sie von den Höheren Wurzeln unterrichtet.

(58) WAS IST UNTERSCHEIDUNG UND TRENNUNG IM SPIRITUELLEN?

Verschiedenartigkeit der Phase trennt und distanziert spirituelle Phasen.
(siehe: 12)

(59) WAS IST DIE WURZEL DES WILLENS ZU EMPFANGEN?

Der Wille zu teilen und zu schenken, der im Höheren Licht ist, ist die wesentliche Ursache oder die Wurzel, welche die Sichtbarmachung des Willens zu empfangen im ausgeströmten Wesen notwendig macht.
(siehe: 12)

(60) MIT WELCHEN MITTELN VERLÄSST DAS LICHT DIE EINSCHLIEßLICHKEIT DES EMANATORS, UM ZUM AUSGESTRÖMTEN WESEN ZU WERDEN?

Mit der Phase der Empfangsbereitschaft, die im Höheren Licht aufgedeckt wird, simultan mit dem Willen zu teilen oder zu schenken. Dieser neu enthüllte Wille zu empfangen bearbeitet das Licht vom Emanator, damit es ein getrenntes ausgeströmtes Wesen wird.

(61) WAS IST DIE ERSTE SUBSTANZ VON JEDEM AUSGESTRÖMTEN WESEN?

Es ist die neu-aufgedeckte Phase, die als "Existenz von Nicht-Existenz "erscheint, was der Wille zu empfangen ist, der jedem Sein, jedem Wesen und jeder Form innewohnt. Dieses ist die erste Substanz von jedem ausgeströmten Wesen, aber alles, was dieses ausgeströmte Sein oder Form außer dieser Substanz besitzt, wird als das Licht und die Schenkung definiert, die vom Höheren Licht ausgedehnt wird, es wird als "Existenz aus Existenz" gekennzeichnet, und gehört in keiner Weise zu dem Ausgeströmten oder Erschaffenen. Da wir durch unsere Sinne das grundlegende Wesentliche irgendeiner materiellen Substanz nicht wahrnehmen können, sind wir auch nicht in der Lage es zu benennen, wir können ihm keinen Namen geben. Der Name, der im Allgemeinen für eine bestimmte Substanz verwendet wird, ist nur der Name seiner Erscheinung, seines Aussehens, jedoch trifft er nicht auf das tatsächliche Wesentliche dieser Substanz, dessen Essenz, zu. Da jede mögliche bestimmte Substanz in unzählige Formen transformierbar ist, ist es unmöglich, die grundlegende Substanz zu definieren. Folglich würde jeder mögliche Name, den wir einer Substanz zuordnen, nur das momentane Aussehen und nicht das wesentliche der Substanz selbst betreffen. Deshalb sollte es, wenn wir in der spirituellen Materie eine Phase oder eine Erscheinung als eine Substanz erachten, nicht verwundern, denn die gleiche Betrachtungsweise stimmt mit fühlbaren, materiellen Substanzen überein.

(62) WANN WIRD VON DEM WESEN GESAGT, DASS ES AUSGESTRÖMT IST?

Sofort am Anfang der Entfaltung des Willens zu empfangen, welcher der erste Grad des Willens zu empfangen genannt wird, denn auf dieser Stufe ist das Wesen bereits von der Einschließlichkeit der Qualitäten des Emanators losgelöst und ist ein ausgeströmtes Wesen geworden.
(siehe: 5)

(63) WENN EINE SPIRITUELLE INSTANZ IN EINE NEUE PHASE ÜBERGEHT, DIE IRGENDWANN EINMAL VON IHR AUSGING, EINE ANDERE PHASE ANNAHM, TRAT DANN AUF IRGENDEINE WEISE EIN VERLUST ZUR URSPRÜNGLICHEN INSTANZ AUF?

Es gibt kein Verschwinden, kein Absterben, keine Vernichtung oder Verlust in den spirituellen Wesen und im Teil der abgetrennt scheint. Infolge ihrer Unterschiedlichkeit der Phase, vollzieht sich kein Verlust oder irgendein Mangel im Höheren Licht. Es kann mit einer Kerze, verglichen werden, die eine andere beleuchtet, und selbst unvermindert scheint. Folglich ist jede unterschiedliche Phase eine Ergänzung, ein Zusatz zur ursprünglichen Phase.

(64) IN WELCHER WEISE UND DURCH WELCHE KANÄLE, WERDEN DIE VIELFÄLTIGEN TRANSFORMATIONEN IN DEN WELTEN BEWIRKT?

Alle mannigfaltigen Veränderungen und Reaktionen werden in den Gefäßen durchgeführt, während sie Sein Licht empfangen, jedoch das Höhere Licht, insoweit Seine eigene Natur es erlaubt, ist immer in einem Zustand der Rast, der Pause und der absoluten Ruhe; das heißt, Es ist unveränderbar und frei von allem, das neu ist.
(siehe: 23)

(65) WIE KANN MAN SICH EIN NEUES EREIGNIS ODER EINE BEWEGUNG IM LICHT VORSTELLEN?

Es findet überhaupt keine Bewegung oder ein neues Ereignis im Höheren Licht statt. Ausschließlich der Teil, der durch das ausgeströmte Wesen vom Höheren Licht empfangen wird (der wie eine Kerze fungiert, die eine andere Kerze beleuchtet und selbst unberührt und unvermindert leuchtet), durchläuft vielfältige neue Phasen, entsprechend den sich ändernden Phasen der Gefäße, denn jedes Gefäß empfängt entsprechend seinem Willen zu empfangen, und seine Phasen unterscheiden sich voneinander. Sie entfalten sich in einer endlosen Weiterentwicklung, eine aus der anderen, als Ursache und Wirkung.
(siehe: 23)

(66) WIE WERDEN ALLE VIELFÄLTIGEN PHASEN UND ENTGEGENGESETZTEN KRÄFTE, DIE VOM SCHÖPFER IN DIE WELTEN AUSSTRÖMEN, IN SEINER ABSOLUTEN UND EINFACHEN EINHEIT BEINHALTET?

(siehe: 24-28)

(67) WAS VERANLASST DIE LINIE DES LICHTES, VOM UNENDLICHEN LICHT HERAUSGEZOGEN ZU WERDEN?

Der "Vorhang" oder "Schleier", (der die Energie der Begrenzung darstellt, die nach dem vierten Grad nach der Einschränkung durchgeführt wurde, damit der Grad kein weiteres Licht in sich empfangen kann), bewirkte den Ausfluss dieser Linie des Lichtes vom Unendlichen Licht. Im Höheren Licht gibt es niemals irgendeine Änderung und Es glänzt, nach der Einschränkung genau so wie vorher. Sobald jedoch die oben erwähnte Verschleierung erscheint, beseitigt sie das Empfangen des Höheren Lichtes, ausgenommen in den ersten drei Stadien des Willens, dessen Ausmaße verglichen mit dem Maß der Empfangsbereitschaft, die im vierten Grad des Unendlichen Lichtes anwesend ist, sehr klein sind. Demnach wird nun, im Vergleich zu dem verhältnismäßig reichlichen Licht des Unendlichen, welches vorher empfangen wurde, nur eine dünne Linie des Lichtes empfangen.
(siehe: 23)

(68) GAB ES NACH DER EINSCHRÄNKUNG IRGENDEINE SPUR DER TRANSFORMATION IN DER UNENDLICHEN WELT?

Obgleich der vierte Grad vom Unendlichen sich selbst eingeschränkte und folglich eine neue Phase annahm, ist er nicht seiner ersten Phase beraubt worden, wurde jedoch dann in eine neue Phase gekleidet. In den fühlbaren Dingen würden wir sagen, dass eine neue Phase anstatt der alten erschienen ist, und dass die alte entfernt oder zerstört wurde. Nicht so im spirituellen Reich. Spirituelle Phasen umfassen sich gegenseitig. Wenn wir sagen, dass eine neue Phase erscheint, bedeutet dies, dass sie die ursprüngliche Phase umgibt, oder umhüllt. So wird das neue Ereignis der Ausschließung und Entfernung des Lichtes sowie der Ausübung der Begrenzung des Empfangens des Lichtes im vierten Grad, nicht als Transformation in der Unendlichen Welt gekennzeichnet, sondern als neue und andere Welt - die vollständig einzigartig ist. Es ergänzt die Unendliche Welt, Die in Ihrem ursprünglichen, unabänderlichen Zustand bleibt, in dem überhaupt keine Änderung stattgefunden hat. Hieraus können Sie ähnliche Schlussfolgerungen bezüglich aller weiteren neuen Phasen ableiten, die im spirituellen Dasein durchgeführt werden.
(siehe: 22)

(69) WANN WURDE DIE STÄRKE DER VIERTEN PHASE AUFGEDECKT?

Vom Zeitpunkt an, da die Linie des Lichtes vom Unendlichen erschien, denn der Vorhang hinderte sie am Scheinen in den vierten Grad, blieb dieser vierte Grad ohne Licht, und infolgedessen wurde seine Energie oder Stärke der Empfangsbereitschaft aufgedeckt.
(siehe: 25)

(70) WAS SIND DIE VIER PHASEN DES WILLENS ZU EMPFANGEN?

Am Anfang wird die Ausbreitung des Lichtes vom Emanator als das Licht der Weisheit gekennzeichnet, und dies ist die allgemeine Lebensnahrung, die dem ausgeströmten Wesen gehört. In ihm ist das erste Stadium des Willens zu empfangen, die "erste Ausbreitung" oder die erste Phase genannt; Demzufolge zieht der Wille zu schenken, der dem Licht zugehörig ist, und der seine Anstrengung betätigt, ein Licht der Gnade oder der Anmut (Barmherzigkeit) vom Emanator heran. Dies wird die "erste Anstrengung" oder die zweite Phase genannt. Dann fließt das Licht der Gnade weiter in eine genügende Ausdehnung, und diese wird die "zweite Ausbreitung" oder die dritte Phase genannt. Danach wird wieder eine weitere Anstrengung des Willens zu empfangen ausgeführt - dieses mal in der "zweiten Ausbreitung" (der Wille zu empfangen war im Licht von der ersten Ausbreitung enthalten). Die zweite Anstrengung des Willens zu empfangen ist die "vierte Phase". Mittels dieser gesamten Prozedur, wird der Wille zu empfangen gänzlich vollendet, in seiner ganzen Fülle und in Vollkommenheit.
(siehe: 14)

(71) WAS SIND DIE VIER SYMBOLISCHEN BUCHSTABEN DES HEILIGEN NAMENS, DEN WIR DAS "TETRAGRAMM" NENNEN?

Das YOOD des Namens ist die erste Ausbreitung des Lichtes, das die erste Phase genannt wird. Das erste HEY des Namens wird als die erste Anstrengung des Lichtes definiert, um das Licht der Gnade heranzuziehen, was die zweite Phase genannt wird. Das VAV des Namens ist die zweite Ausbreitung des Lichtes und wird die dritte Phase genannt. Das letzte HEY des Namens ist die zweite Anstrengung des Lichtes, um das Licht der Weisheit heranzuziehen und wird die vierte Phase genannt.

(72) WAS IST DER OBERE HÖCHSTE PUNKT ODER DER KOPF DER LINIE DES LICHTES, DER DAS UNENDLICHE LICHT BERÜHRT?

(siehe: 20)

(73) WAS IST DER EINE GEDANKE, DER ALLE VIELFÄLTIGEN PHASEN UND ENTGEGENGESETZTEN KRÄFTE IN ALLEN SCHÖPFUNGEN UMFASST?

Es ist der Gedanke der Schenkung an die gesamte Schöpfung.

(74) WAS BETRACHTEN DIE KABBALISTEN IN DIESER WEISHEIT?

Alles, was in der Weisheit der Kabbala behandelt wird, betrifft nur die Ausbreitung des Lichtes von Seiner Substanz. Jedoch haben wir beim Betrachten Seiner Substanz, überhaupt keine Worte oder Gedanken. Wir können Ihn weder begreifen noch stellen wir Ihn bildlich dar.
(siehe: 2)

(75) WAS SIND DIE ZWEI GRUNDGEDANKEN, DIE ALLES BEINHALTEN?

Die erste Idee enthält das gesamte Universum, welches wir beobachten, zusätzlich all dem, was wir nicht wahrnehmen, namentlich alles, das vorher festgestellt wurde und in der Unendlichen Welt fortdauert, in Ihrer gesamten, abschließenden Vollendung. Die zweite Idee betrifft die fünf Welten, wie folgt:

1. Der Ursprüngliche, archetypische Mensch.

2. Die Welt der Emanation (Ausstrahlung).

3. Die Welt der Schöpfung.

4. Die Welt der Gestaltung.

5. Die Welt der Handlung.

Diese entfalten sich vom "Königreich des Unendlichen" der Einschränkung folgend, und allem was in der zweiten Idee existiert, ausgenommen dem Gefäß des Wesens, welches aus der ersten Idee entsprungen ist.
(siehe: 3)

(76) WAS IST DIE BEDEUTUNG DER WÖRTER "ER UND SEIN NAME SIND EINS"?

"Er" bezeichnet das Unendliche Licht; "Sein Name" benennt den Willen zu empfangen, der im Unendlichen enthalten ist, was als das "Königreich des Unendlichen" bezeichnet wird. "Eins" kennzeichnet, dass dort keine Spur der Verschiedenartigkeit der Phase zwischen dem Licht des Unendlichen ("Er") und dem Gefäß ("Sein Name") besteht, denn alles ist Licht. (siehe: 12)

(77) WAS IST DIE BEDEUTUNG DER BEZEICHNUNG "UNENDLICH"?

Die Unendliche Welt, vor der Einschränkung wird "unendlich" genannt, oder "endlos", um zu lehren, dass man sich Dort kein Ende oder eine Begrenzung vorstellen kann, da der vierte Grad zusammen mit den drei vorhergehenden Graden weiter Licht empfängt. Es gibt folglich keinen Grund für eine Beendigung des Lichtes; keine Beschränkung oder Begrenzung des Lichtes kann bewirkt werden. Gleichwohl, solch eine Begrenzung oder Sperrung des Lichtes wird durch den vierten Grad nach der Einschränkung durchgeführt, wenn dieser das ausgedehnte Licht abwehrt und es am Hereinkommen hindert. Daher bricht das Licht im vierten Grad sofort ab und endet, wegen der Einschränkung und des Mangels an Willen zu empfangen.

(78) WAS TRITT DURCH DEN WILLEN ZU EMPFANGEN EIN, DER IM UNENDLICHEN IST?

Es tritt die Schöpfung der Welten ein, und alle Bestandteile und Eigenschaften des Überflusses, mit denen sie gefüllt werden; zu diesem Zweck wurde die Einschränkung im vierten Grad bewirkt, damit alle Welten, einschließlich dieser irdischen Welt enthüllt werden konnten. Es besteht in dieser letztgenannten Welt die Möglichkeit des Umkehrens der Phase des Empfangens, in eine Phase des Schenkens; und zwar sollt diese Empfangsbereitschaft nur mit der Absicht und dem letztendlichen Ziel des Schenkens geschehen. Auf diese Art und Weise erlangt schließlich der Wille zu empfangen die Phase der absoluten Schenkung. Er erreicht eine Affinität mit der Phase des Schöpfers, und dies bedeutet absolute Vereinigung mit dem Schöpfer. (siehe: 18)

(79) WAS IST DIE URSACHE DER EINSCHRÄNKUNG DES LICHTES?

Obgleich das Königreich des Unendlichen in absoluter Einheit mit dem Licht war und es keine Notwendigkeit gab, damit es seinen Erschaffer nachbildete (da es keine Verschiedenartigkeit der Phase gab), führte es dennoch die Einschränkung durch (und dadurch wurden alle Welten hervorgebracht), damit sie den Schöpfer emulieren (nachahmen) können, indem sie ein absoluter Schenker werden. Dies war nur durch die Enthüllung aller Welten möglich.
(siehe: 13)

(80) WELCHE ART DER EMPFANGSBEREITSCHAFT WIRD BETRACHTET WIE DAS SCHENKEN ZU SEIN?

Wo die Empfangsbereitschaft zum alleinigen Zweck der Übertragung von Freude zum Geber fungiert - wo es keine Zustimmung gibt, ausgenommen dass sie Freude beim Geber erzeugt - dort wird dies betrachtet, eine vollständige Verleihung, eine Schenkung zu sein, und in einem solchen Falle wird keinerlei Phase von Empfangsbereitschaft aufgedeckt werden.
(siehe: 13)

(81) WELCHES ZIEL SOLLTE DURCH DIE EINSCHRÄNKUNG ERZIELT WERDEN?

Das Ziel war, die Phase von Empfangsbereitschaft zu einer Phase des Teilens oder des Schenkens umzukehren.
(siehe: 18)

(82) WARUM ENTFERNT SICH DAS LICHT VOM MITTLEREN PUNKT UND KEHRT NICHT ZURÜCK?

Der Grund dafür ist, dass das "Königreich" vom Unendlichen sich im vierten Grad des Willens zu empfangen, selbst zurückhält zu empfangen, was der Mittlere Punkt genannt wird. Deshalb wurde das Licht aus diesem Grad oder Gefäß entfernt. (Es kann keine Empfangsbereitschaft ohne den Willen zu empfangen geben, und es gibt keinen Zwang, der in den spirituellen Instanzen ausgeübt wird.) Der Widerwille in diesem vierten Grad Licht zu empfangen, funktioniert so lange, bis der Wille um zu empfangen, in einen Willen umgekehrt ist, um zu teilen oder zu schenken.
(siehe: 18)

(83) WARUM WURDE KEINE BESCHRÄNKUNG DURCH DIE EINSCHRÄNKUNG BEWIRKT?

Weil eine Beschränkung in diesem Fall nicht aufgrund irgendeiner unterschiedlichen Phase erfolgt, die der vierte Grad (Königreich) hätte empfangen können und sich folglich wünschen könnte, diese dann zu korrigieren. Obgleich es keine absolute Notwendigkeit für die Einschränkung gab, lag sie im Verlangen des Königreiches, um sich durch Emulation des Schöpfers zu erhöhen.

(84) WARUM ENTFERNT SICH DAS LICHT ZUR ZEIT DER EINSCHRÄNKUNG VON ALLEN VIER GRADEN?

Weil es keine Unterteilungen, Teile oder Abschnitte im Spirituellen gibt. Wie die Weisen es ausdrücken: "Ein Schwur der teilweise zurückgenommen wird, ist wie einer, der insgesamt zurückgenommen wird".
(siehe: 16)

(85) WARUM GAB ES KEINE UNTERSCHEIDUNG IN VIER NACHFOLGENDE GRADE ZUR ZEIT DER EINSCHRÄNKUNG, VOR DEM BEGINN (ADVENT) DER LINIE DES LICHTES?

Nur in Beziehung zu der Stufe von Entferntheit oder Nähe zum vierten Grad (denn es war in diesem Grad, dass die Linie des Lichtes nicht scheinen konnte) werden die aufeinanderfolgende Abschnitte veranschlagt werden. Der vierte Grad, dem es völlig an Licht ermangelt, blieb verdichtet und untergeordnet gegenüber den vorhergehenden Graden, in denen der Wille zu empfangen schwächer war und weniger entwickelt. So werden die oberen drei Grade, in denen die Empfangsbereitschaft schwächer ist, gegenüber dem vierten Grad als übergeordnet betrachtet. In der Tat, zu der Zeit der Einschränkung, bevor die Linie des Lichtes anfing zu scheinen, wurde noch keine Verdichtung oder Unterlegenheit des vierten Grades kenntlich. Folglich gab es keinen Grund für eine Unterscheidung der Grade in Beziehung zu dem vierten Grad.

(86) WARUM DECKTE DER VIERTE GRAD SEINE STÄRKE NICHT SOFORT MIT DER EINSCHRÄNKUNG DES LICHTES AUF? WARUM BLIEBEN ALLE VIER GRADE GLEICH?

Weil sich die Einschränkung nicht durch die Existenz eines unterschiedlichen Willens vollzog.
(siehe: 18)

(87) WELCHER GRAD WURDE LEER GELASSEN, ENTLEERT DES LICHTES?

Alleine der vierte Grad.
(siehe: 23)

(88) WANN WIRD DER VIERTE GRAD AUCH MIT HÖHEREM LICHT GEFÜLLT SEIN?

Zu der Zeit wenn die Gefäße der Empfangsbereitschaft die Phase des Teilens und des Schenkens erwerben.
(siehe: 13)

(89) WAS IST DIE URSACHE FÜR DIE SCHÖPFUNG DER WELT?

Der Wille zu empfangen ist die Ursache, und dieser existiert unvermeidlich im Unendlichen, obgleich er keine verschiedene Phase bewirkt. Dennoch wünschte sich dieser einstweilige Wille zu empfangen die Erhöhung, die zu ihm kommen wird, nachdem er gänzlich die Phase des Lichtes emuliert haben wird. Folglich verzichtete er auf alle Schenkungen des Lichtes für seine Quelle und verursachte durch diese Tat die Enthüllung aller Welten.
(siehe: 18)

(90) WELCHES ZIEL WIRD ERWARTET DURCH DAS STUDIUM DER TORAH SOWIE DEM LEISTEN GUTER TATEN ZU ERREICHEN?

Die Umkehrung des Willens zu empfangen in einen Willen zu schenken; dies bedeutet, zu empfangen mit der alleinigen Absicht zu teilen.

(91) WELCHE BEGÜNSTIGUNGEN WERDEN DURCH DIE HEILIGEN NAMEN ENTHÜLLT?

Die Lichter, die in den heiligen Namen aufgedeckt werden, haben dieses eindeutige Attribut: Sie kehren die Phase des Empfangens in eine Phase des Schenkens um.
(siehe: 13)

(92) MIT WELCHEN MITTELN WERDEN DIE HEILIGEN NAMEN ENTHÜLLT?

Durch eifriges Torah Studium und durch gute Taten.
(siehe: 13)

(93) WAS IST DIE ABSCHLIESSENDE KORREKTUR ALLER SCHÖPFUNGEN, DIE IN GMAR TIKUN ENDEN WERDEN?

Es ist die Umkehrung des Willens zu empfangen, in einen Willen zu teilen.
(siehe: 13)

(94) WAS IST DIE WURZEL ALLEN VERFALLS?

Es ist der Wille zu empfangen, der eine verschiedene Phase zu der des Schöpfers ist, in Dem es keine solche Phase gibt.

(95) WARUM IST DIESE WELT DER EINZIGE MÖGLICHE ORT FÜR DAS UMKEHREN DES GEFÄßES DER EMPFANGSBEREITSCHAFT, UND WARUM IST ES UNMÖGLICH, DIES IN DER HÖHEREN WELT ZU TUN?

Der Verfall und die nachfolgende Korrektur des gleichen Körpers oder Gefäßes funktioniert ausschließlich in der Menschheit, auf dieser weltlichen Ebene.

(96) WAS SIND DIE ZWEI VORHANDENEN PHASEN IM LICHT?

Das Licht der Weisheit und das Licht der Gnade oder der Anmut.
(siehe: 14)

(97) WAS IST IM AUSGEDEHNTEN LICHT ENTHALTEN, DAS VOM EMANATOR KOMMT?

Jedes ausgedehnte Licht wird von zwei Phasen des Willens beinhaltet, nämlich der Wille zu schenken und der Wille zu empfangen. Zuerst wird der Wille zu empfangen aufgedeckt, jedoch muss schließlich der Wille zu schenken auch enthüllt werden.
(siehe: 14)

(98) WELCHES LICHT WIRD DURCH DIE ANSTRENGUNG DES WILLENS ZU TEILEN ENTHÜLLT?

Das Licht der Gnade.
(siehe: 14)

(99) WAS SIND DIE LICHTER, DIE IN JEDEM AUSGESTRÖMTEN WESEN ENTHALTEN SIND?

Das Licht der Weisheit und das Licht der Gnade.
(siehe: 14)

(100) WARUM IST DAS LICHT DER GNADE UNTERGEORDNET ZUM LICHT DER WEISHEIT?

Weil es mittels eines ausgeübten Willens des ausgeströmten Wesens angezogen wird.
(siehe: 14)

(101) WANN IST DAS GEFÄß DER EMPFANGSBEREITSCHAFT VOLLENDET?

Nach der Enthüllung des vierten Grades des Willens, der die größte Kapazität zu empfangen hat.
(siehe: 14)

(102) WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN DEM GEFÄß, WELCHES DAS LICHT IN SEINEM INNEREN EMPFÄNGT, UND DEM GEFÄß, DAS LICHT AN SEINEM ÄUSSEREN EMPFÄNGT, WIE ES IN DER UNENDLICHEN WELT DER FALL IST?

Wo im Inneren Licht empfangen wird, wird gesagt, dass das Gefäß das Licht entsprechend seinen Maßen begrenzt, aber wo Licht auf dem Äußeren des Gefäßes empfangen wird, ist das Licht nicht begrenzt und folglich Unendlich.
(siehe: 14)

(103) WANN WERDEN DIE SEFIROT, ODER DIE GÖTTLICHEN INTELLIGENZEN, ALS KREIS GEKENNZEICHNET?

Wenn es keine Unterscheidung wie "über" und "unter" zwischen den vier Graden des Willens gibt und sie ganz gleich sind, dann werden alle vier Phasen als Kreise, einer innerhalb des anderen, wie die Schichten einer Zwiebel definiert.
(siehe: 19)

(104) WARUM BESCHREIBEN WIR KEINE PROGRESSIVE ABSTUFUNG IN DEN KREISEN, EINEN UNTER DEM ANDEREN, VOR DEM BEGINN DER LINIE DES LICHTES?

Weil die Einschränkung nicht wegen irgendeiner Untergeordnetheit oder Verschiedenartigkeit der Phase stattfand.
(siehe: 19)

(105) GIBT ES IRGENDEINE SPUR VON VERFALL, ZUM ZEITPUNKT DESSEN ERSCHAFFUNG, IM WILLEN ZU EMPFANGEN?

Der Wille zu empfangen erzeugt keine Minderwertigkeit der wesentlichen Schöpfung, und keine Minderwertigkeit wäre überhaupt jemals enthüllt worden, wenn es nicht die Einschränkung gäbe, die an ihr durchgeführt wurde.

(106) WAS IST DIE BEDEUTUNG EINER INDIREKTEN AUSBREITUNG DES EMANATORS ?

Da es die alleinige Absicht des Emanators ist, die Menschheit zu beschenken, wird es eine Angelegenheit der Notwendigkeit und der Verpflichtung, dass die Empfänger mit einem intensiven Willen, die All-Güte ihres Schöpfers erwünschen sollten, denn ihre Freude und Zufriedenheit wird entsprechend der Intensität des Willens zu empfangen bemessen. Erinnern Sie sich, dass dieser Wille im wesentlichen vom Emanator auf das ausgeströmte Wesen ausgedehnt wird, dennoch fühlt das ausgeströmte Wesen, durch diese Phase von Empfangsbereitschaft, Verlegenheit und Ruhelosigkeit. Der Wille veranlasst es, sich in Beziehung zu dem Emanator minderwertig zu fühlen. Aus diesem Grund führt das ausgeströmte Wesen eine Einschränkung durch. Folglich wird die Unannehmlichkeit, die im ausgeströmten Wesen gefunden wird, als eine indirekte Ausdehnung des Emanators betrachtet, und obwohl sie durch den Emanator für das ausgeströmte Wesen verursacht wurde, ist sie doch aus der Natur des ausgeströmten Wesens geboren. Dieses ergibt einen Wunsch, die Phase der Schenkung zu emulieren - welche die des Schöpfers ist.

 

siehe auch: KABBALISTISCHE TERMINOLOGIE  (Punkt 1-55)

 

nach oben

 

Home

 

 

 

Übersetzung von Peter Staaden und Martina Spriestersbach